2 Gurken pro Tag für deine Gesundheit

86

Gurken befeuchten unseren Körper

Viele Menschen leiden an chronischem Wassermangel, und das ist schlecht für die Gesundheit. Obst und Gemüse enthalten unter anderem viel Wasser, und sind nicht nur aus dem Grunde sehr gut für unseren Körper.

Gurken befeuchten unseren Körper bis in die tiefste Zellebene, sind zudem kühlend – damit wird auch eine überhitzte und gestaute Leber gekühlt. Wer täglich Gurken isst, kann damit Leberschäden beheben und 10-15 Jahre Gift-Exposition (Schwermetalle und so weiter) und falsche Ernährung so gut wie ungeschehen machen.

Dieses Gemüse, was eigentlich eine Frucht ist, ist außerdem gut bei Völlegefühl und aufgetriebenem Bauch.

Gurkensaft

Gurkensaft ist das beste Verjüngungstonikum der Welt

Frischer Gurkensaft enthält Elektrolytverbindungen, die speziell der Ernährung und Kühlung überbeanspruchter Nebennieren und Nieren dienen, die sich alle Mühe geben giftige Stoffwechselschlacken heraus zu filtern, und dabei durch Harnsäure überhitzt werden.

Wenn du an einer Nierenerkrankung leidest, Dialysepatient bist oder nur eine Niere hast, wird es dir sehr gut tun täglich frischen Gurkensaft zu trinken. Die kühlende Wirkung der Gurke auf Drüsen und Organe macht sie außerdem zu einem tollen Fiebermittel für Kinder und Erwachsene. Durch das Entsaften werden die magischen fiebersenkenden Wirkstoffe der Gurke richtig aktiv und dämpfen Fieber wie Wasser, das ins Feuer gegossen wird.

Gurke fördert Eiweißverdauung und hilft Neurotransmitter zu bilden

Die in Spuren enthaltenen Aminosäuren Glycin und Glutamin machen die Gurke zusammen mit ihren hochaktiven Enzymen und Koenzymen sowie der reichen Fülle an Mineralstoffen und Spurenelementen zu einer Brutstätte für Verbindungen, aus denen Neurotransmitter gebildet werden.
Das dient dir vor allem dann, wenn du mit Ängsten und neurologischen Störungen zu tun hast.

Gurken liefern noch weitere wichtige Nährstoffe

In der Schale finden wir z.B. Nährstoffe wie Chlorophyll, das an B-Vitamine und die Vitamine A und C gebunden ist.

Unterstützung für die Verdauung

Sie enthalten Enzyme, die noch unbekannt sind, und eines Tages den Namen Talafinne erhalten werden. Zusammen mit bereits bekannten Enzymen (wie Erepsin) fördern die Talafinne die Eiweißverdauung.

Gurke

5 Tips:

  1. Wenn du dich schnell ärgerst, solltest du Gurken essen. Sie kühlen, wie schon erwähnt. Biete einfach Gurkenscheiben an, wenn jemand aufbrausend, missmutig, mürrisch, gereizt oder richtig feindselig ist.
  2. Anstatt verschiedene Obst-und Gemüsessorten zusammen zu entsaften, probiere einfach mal Gurke pur. Reiner Gurkensaft besitzt seine ganz eigenen Heilkräfte. Regelmäßig einen halben Liter frischen Gurkensaft kann dein Leben verändern.
  3. Wenn du Getreide meiden möchtest, kannst du Gurke mit einem Spiralschneider zu Nudeln verarbeiten. Gurkennudeln wirken befeuchtender  und schmecken besser als Zuchininudeln. Achte nur darauf, dass du sie frisch zubereitet isst, bzw. deine Sauce erst zum Verzehr hinzu gibst, denn Gurken bilden ja schnell viel Wasser. Und wenn es sich dann mit deiner Sauce vermischt, schmeckt sie wässrig. Also lieber gleich frisch verzehren.
  4. Gurken aus konventionellem Anbau können gewachst sein, deswegen lieber zu BIO Gurken greifen oder die Schale nicht essen. Wenn du mir schon länger folgst, wirst du wissen, dass ich immer für BIO Produkte plädiere.
  5. Wenn du spürbare Ergebnisse erzielen möchtest, iss regelmäßig 2 Gurken am Tag.

Weiterhin finde ich Gurke auch super toll als Snack für zwischendurch. Durch das viele enthaltene Wasser macht sie schön satt. Und im Salat ist sie sowieso super toll. Ich mag sie sehr gerne. Wie sieht das so bei dir aus?

Als ich meine 4 Wochen Entgiftung gemacht habe, hatte ich auch viel Gurken auf meinem Speiseplan. In der ersten Wochen meiner Entgiftung habe ich ja das Salz weg gelassen. Ich habe 4 Wochen entgiftet, zur Erinnerung – oder falls du neu hier bist. Und du glaubst gar nicht, was für ein toller Geschmack das war, als ich dann Salz auf die Gurke gab. Das hat so gut geschmeckt.

Du kannst Gurken ja auch toll selbst anbauen. Probiere das mal aus. Dann hast du deine BIO-Gurken. In Berlin sah ich mal Gurken bzw. Gurkenpflanzen mit Gurken dran, vom Balkon herunter hängen. Das geht also auch. 🙂

So, das war´s für diese Woche. Nächste Woche geht es wieder mit anderen Fakten weiter.

Folge mir auch auf den sozialen Netzwerken, diese sind alle kostenlos.

>>> Mein Telegram Kanal
>>> Instagram 
>>> Facebook

> HIER kommst du übrigens zu meinem Podcast

Bis nächste Woche – einen tollen Sonntag – UND: bleibe oder werde gesund!

HIER KANNST DU DICH FÜR MEINEN WORKSHOP AUF DIE WARTELISTE SETZEN UND 20% SPAREN.

Quelle: Aus dem Buch von Anthony William, Medical Food.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen