2. Teil von „Medikamente können tödlich sein“

87

Medikamente

Medikamente = Synthetik

Zuerst möchte ich heute erklären wie Medikamente überhaupt entstanden sind, und warum sie niemals wirklich heilen können. Das ist eigentlich ganz kurz und knapp erklärt. Also. Wir haben ja unsere tolle Natur mit all den tollen Pflanzen, die so tolle Heilkräfte in sich tragen, und die uns allen kostenlos zur Verfügung stehen. Damit kann man jedoch kein Geld verdienen. Also wurden diese tollen Heilkräfte aus den Pflanzen extrahiert, erforscht, und synthetisch hergestellt. Dann ein Patent darauf angemeldet – fertig. Somit kann man Milliarden verdienen. Dass das Medikament nicht so toll ist wie die Natur sollte jedem klar sein. Denn die Natur hat dafür Hunderte von Millionen Jahre benötigt. Sie ist nicht nachzubilden. Genau wie man einen Menschen nicht zu 100% nachbilden kann. Vielleicht als Roboter, und zukünftig auch sehr naturgetreu. Aber es wird nie der Mensch sein wie er wäre, wenn er auf natürlichem Weg entstanden wäre. Und so ist es auch mit den nachgebildeten Substanzen aus der Natur. Dadurch, dass die Medikamente, die synthetisch hergestellt werden, nicht wirklich die selben Kräfte besitzen wie die natürlichen Heilmittel, machen sie krank. Ganz einfach. Und wenn sie nicht genug krank machen, werden einige Moleküle verändert, und somit stärkere Nebenwirkungen hergestellt. Damit ja der Kreislauf eingehalten werden kann. Und die Pharmaindustrie, Ärzte, Krankenhäuser…, und die Regierung an den kranken Menschen verdienen können.


Wir, unsere Mütter & Väter, unsere Omas und Opas glaubten natürlich alles, was die Medien berichteten, nichts ahnend, dass das alles zum Plan gehört. Ärzte, Apotheker, Wissenschaftler, Lehrer, Rechtsanwälte, die Medien…das sind alles schlaue Leute, niemand darf ihnen widersprechen. Sie wollen nur das Beste für uns. Von wegen. Doch damals gab es noch kein Internet, so wie heute. Heute kann sich jeder im Internet die Informationen heraus suchen, und vergleichen und nach Wahrheitsgehalt überprüfen – gegenchecken. Damals waren die meisten Menschen froh den Krieg einigermaßen überstanden zu haben, und erst einmal LEBEN zu können. Wer dachte schon daran, dass der Krieg noch lange nicht vorbei war, sondern nur eine andere Art angenommen hat?

650 Millionen Arzneimittelpackungen

…und die Krankenkassen müssen das zahlen. Es werden im Jahr also ca. 650 Millionen Arzneimittel verschrieben, bei ca. 70 Millionen gesetzlich Versicherten. Ob Ibuprofen, Diclofenac, ASS…Wie bereits in meinem 1.Teil von „Medikamente können tödlich sein“ erwähnt, sterben 60.000 Menschen im Jahr in Deutschland an den Nebenwirkungen. Die Risiken sind zwar Ärzten und Patienten mittlerweile bekannt, doch ein wirkliches Umdenken hat nicht eingesetzt. Deutsche Mediziner verordnen insgesamt 800 Millionen Tagesdosen Diclofenac und Ibuprofen pro Jahr, obwohl die sich kürzlich auch als Risikofaktor für den Herzinfarkt herausgestellt haben. Hier nachzulesen. Komischerweise sterben auch viel weniger Patienten, wenn Ärzte oder Krankenhauspersonal streikt.


Wie war das noch mit Corona? Wie viele sind in Deutschland gestorben? Hier sollte auch berücksichtigt werden, dass das Durchschnittsalter der Sterbenden bei 82 Jahren lag, UND: alle diese Menschen Vorerkrankungen hatten. Sie bekamen den „Corona – TOD – Stempel“, obwohl das nicht der Auslöser war, wie z.B. der Hamburger Rechtsmediziner Püschel erklärte.

Wir haben (Stand Juli 2020) 4017 Todesfälle. Wenn wir das durch 6 teilen (bis Ende Juni und: der Virus war ja im Januar bereits in Deutschland), dann kommen wir pro Monat auf hochgerechnet 670 Menschen. Wenn wir das nun x12 nehmen sind das 8040 Todefälle pro Jahr ! Auch wenn wir den März als Grundlage nehmen, erhalten wir hochgerechnet ca. 12.000 Todesfälle pro Jahr.

Nochmals: An den Nebenwirkungen von Medikamenten sterben im Jahr 60.000 Menschen in Deutschland. Das interessiert niemanden!

Todesfälle mit Coronavirus in Deutschland nach Alter und Geschlecht

Veröffentlicht von Rainer Radtke, 03.07.2020

Die ersten beiden Todesfälle in Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) wurden in Deutschland am 9. März gemeldet. Bis zum 3. Juli 2020 stieg die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus in der Bundesrepublik auf 8.994; davon waren 4.972 Männer und 4.017 Frauen. Der Altersmedian der Sterbefälle lag bei 82 Jahren.

>> Quelle


Vielleicht nimmst du ein Anti-Depressivum ein? Hast du dir mal die Nebenwirkungen durchgelesen? Viele Menschen sagen:“Nein, die lese ich mir erst gar nicht durch“. Warum nicht? Weil du dann schockiert wärst, welche Nebenwirkungen auftreten können? Oft führen nämlich genau Anti-Depressiva zu Steigerung der Selbstmordversuche. Ich habe selbst ca. 20 Jahre ein Anti-Depressivum eingenommen. Unwissend wie ich war. Zum Glück bin ich davon weg gekommen. Ich bin so froh. Doch haben diese Tabletten mir 20 Jahre meines Lebens gestohlen. Sie greifen so massiv in die Neurologie ein, in das Gehirn ein, und somit auf verschiedene Verhaltensweisen, Denkstrukturen. Doch diese Tabletten einfach abzusetzen ist nicht zu empfehlen. Wende dich bitte an eine/n Heilpraktiker/in/Naturheilmediziner/in.


Symptome & Ursachen

Kommen wir mal zu den Symptomen einer Krankheit oder Beschwerde. Stell dir vor du hast Rückenschmerzen. Damit möchte dein Körper dir etwas sagen. Wenn du mir schon länger folgst, weißt du, dass ich in den Körper verliebt bin. Was er alles kann ist so genial. Also: dein Körper möchte dir etwas sagen, wenn du z.B. Rückenschmerzen hast. Wenn wir jetzt einmal davon ausgehen. dass du keinen Unfall oder so hattest. Diese Rückenschmerzen können ganz einfach davon kommen, dass deine Muskeln verspannt sind. Du sitzt vielleicht sehr oft krumm, oder du sitzt den ganzen Tag, was nicht gut ist für die Muskeln, oder du gehst schief, stehst schief etc. Und mit den Schmerzen sagt dein Körper dir: Achtung: Bitte ändere deine Körperhaltung, beweg dich. Du überhörst das ständig, änderst nichts und gehst irgendwann zum Arzt. Dieser verschreibt dir Medikamente/Schmerzmittel (er lebt davon, er bekommt Geld dafür). Vielleicht sagt er dir auch, dass du Sport machen solltest oder dich einfach mehr bewegen solltest, doch weiß er auch, dass die meisten Menschen zu bequem dazu sind. Und das ist sein Kapital. So, deine Rückenschmerzen sind vielleicht weg oder gemindert, aber die Ursache ist noch da. Denn mit den Medikamenten bzw. Tabletten wird einfach nur die Schmerzweiterleitung unterbunden. Das heißt, sowie du die Medikamente/Tabletten wieder weg läßt, kommen die Schmerzen wieder. Früher dachte ich auch immer, irgend etwas ist vielleicht an meinen Wirbeln kaputt, oder sonst etwas. Ich kannte mich überhaupt mit unserem Körper aus, wie er gebaut ist und wie alles so zusammen hängt. Und glaub mir: meistens sind es Muskelverspannungen. Und die können schrecklich schmerzen. Ich weiß das. Ich habe auch diese Schmerzen…einmal weil ich vor etlicher Zeit unsinnig operiert wurde, und wenn ich mal wieder falsch bzw. zu lange sitze. Und zu viele Blogbeiträge schreibe 😉

Medikamente gegen Erkältung

Auch leichtes Fieber ist sehr wichtig.  Damit sagt uns der Körper: ich kämpfe jetzt für dich, um die Krankheitserreger zu beseitigen. Du kannst also ganz in Ruhe 1-2 Tage abwarten und Tee trinken, dir Ruhe gönnen, Wadenwickel, Vitamin C und Zink zu dir nehmen. Dein Körper macht das schon. Erst bei höherem Fieber wird es für den Kreislauf anstrengend, und es können Problem entstehen. Wenn du jetzt mit Medikamenten das Fieber senkst, kämpfst du gegen deinen Körper. Das sind jetzt 2 Beispiele, das du auch auf andere Bereiche übertragen kannst. Am besten du achtest einfach immer auf deinen Körper, ernährst dich mit guten Obst & Gemüse, entgiftest ab und zu, bewegst dich regelmäßig. That´s it. Das ist alles. Doch das ist wohl für viele zu einfach. 😉

Das heißt, in der Schulmedizin wird selten die Ursache beseitigt, sondern meistens nur die Symptome. Genau wie bei Krebs. Da wird gegen den Krebstumor gekämpft, was ja ein Symptom ist, aber nicht die Ursache dafür gefunden. Warum? Das kannst du dir mittlerweile selbst beantworten. Wenn die Ursache gefunden und behandelt wird, bist du gesund. Und an dir kann niemand mehr etwas verdienen. Merke dir das bitte für die Zukunft. Vielleicht kann dir diese Erkenntnis helfen. Ich wünsche es mir für dich!

Überlege also sehr gut, ob du die Medikamente, die dir verschrieben werden wirklich notwendig sind. Befrage dazu unterschiedliche Mediziner.


Ich habe in meiner Ausbildung zur Heilpraktikerin gelernt, dass ein Symptom nahezu 1000 Ursachen haben kann.  Es ist also für den Arzt ein Sechser im Lotto die korrekte Diagnose zu stellen. So erhältst du also sehr viele Medikamente, in der Hoffnung, dass irgend eines davon schon wirken wird. Es ist einfach nicht möglich etwas nachzubauen, wofür die Natur Millionen von Jahre benötigte.

Was ich auch nicht wirklich passend finde, ist, dass es für jeden Bereich einen Spezialisten gibt. Also es gibt die Neurologie, die Dermatologie, die Endokrinologie, Kardiologie, Gastroenterologie usw. Das hört sich vielleicht erst einmal toll an, wenn dein Hausarzt dir empfiehlt: „Ich schicke Sie zu einem Spezialisten“. Aber erst einmal ist es ja so, dass dein Hausarzt dann nicht mehr weiter weiß, was er mit dir machen kann, welche Medikamente er vielleicht noch verschreiben könnte. Und weiterhin sollte der ganze Mensch betrachtet werden, und nicht Teile seines Körpers.

Wenn du zum Beispiel einen Tinnitus hast (keinen pulssynchronen), dann würdest du vielleicht erst einmal zum HNO gehen. Dieser untersucht alles, was er untersuchen kann, und würde dir vielleicht ganz zum Schluß einen Blutdrucksenker aufschreiben, damit du ruhiger wirst, denn er schätzt deinen Tinnitus als psychisch ein. Das passiert häufig, wenn keine andere Diagnose passt. Wenn du mit diesen Blutdrucksenkern übrigens erst einmal begonnen hast, ist es schwierig diese wieder abzusetzen. Mit Akupunktur womöglich. Also HNO, Blutdrucksenker. Vielleicht gehst du dann noch zum Neurologen, weil du gehört hast, dass es vielleicht ein Tumor sein könnte. Es wird ein MRT gemacht. Alles in Ordnung. Dann gehst du zum Orthopäden, weil jemand dir sagte, es könne auch von der Halswirbelsäule entstehen. Was tatsächlich sein kann. Dann wird noch ein MRT oder CT von der Halswirbelsäule gemacht. Und zwischendurch bekommst du vielleicht von jedem Spezialisten noch Medikamente verschrieben. Du gehst zu weiteren Spezialisten, doch dein Tinnitus ist immer noch da. Jeder Spezialist schaut nur in seinem Fachgebiet nach. Das ist das Problem. Keiner von ihnen betrachtet dich im Ganzen. Die Ärzte haben ja auch max. nur 7 Minuten Zeit für dich. Sonst verdienen sie nichts. Es muss schnell gehen. Wie soll in 7 Minuten eine korrekte Diagnose erstellt werden? Die nächsten Patienten sitzen bereits im Wartezimmer und warten auf ihr nächstes Rezept mit Medikamenten. Und dein Tinnitus ist mittlerweile chronisch geworden. Da sagt man dir sowieso, dass du damit leben musst. Nein! Gib nicht auf! Mit Ernährung kannst du unter Umständen den Tinnitus zum Erliegen bringen. Denn häufig haben wir Vergiftungen in unserem Körper (Umweltgifte, Schwermetallgifte), die einiges im Körper anstellen können, und auch Pilze, Viren und Bakterien. Das kann kaum ein Arzt damit in Zusammenhang bringen, weil sie das in ihrem Medizinstudium nicht gelehrt bekommen. Und in ihrem Alltag kaum Zeit haben für Weiterbildung.


Zum Schluß noch etwas anderes Wissen: Oft wird ja erzählt, dass die Lobby zu groß sei, um gegen irgend etwas anzukommen, etwas zu verändern. Was heißt das genau? Ich möchte dir das gerne erklären.

LobbyismusLobbying oder Lobbyarbeit ist eine aus dem Englischen (lobbying) übernommene Bezeichnung für eine Form der Interessenvertretung in Politik und Gesellschaft bei der Interessengruppen („Lobbys“) – vor allem durch die Pflege persönlicher Verbindungen – die Exekutive, die Legislative und andere offizielle Stellen zu beeinflussen versuchen. Außerdem wirkt Lobbying auf die öffentliche Meinung durch Öffentlichkeitsarbeit ein. Dies geschieht vor allem mittels der Massenmedien. Lobbyisten sind also Vertreter einer bestimmten Interessengruppe, die Zugang zum Bundestag und somit zu den einzelnen Abgeordneten haben. Und es geht hier wieder nur ums Geld. Wenn viele Interessenvertreter viel verdienen können, und die Regierung auch, dann ist es wohl jedem klar, in welche Richtung das alles gehen wird, wem zugestimmt wird, was abgelehnt wird.

1974 waren es noch rund 635 Interessenvertreter, heute sind es (Stand Juli 2020) 1103. Hier alles zum Nachlesen.


Folge mir auch auf den sozialen Netzwerken, diese sind alle kostenlos:

>>> Mein Telegram Kanal
>>> Instagram 
>>> Facebook

> HIER kommst du übrigens zu meinem Podcast

Bis nächste Woche – bleibe oder werde gesund!

HIER KANNST DU DICH FÜR MEINEN WORKSHOP AUF DIE WARTELISTE SETZEN UND 20% SPAREN

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen