Spargel – der Jungbrunnen

87

Heute folgt wieder eine kürzere Episode. Die letzte war ja relativ lang. Ich möchte es immer etwas im Wechsel machen. Heute geht es um den Spargel. Und es gibt ja Menschen, die den Spargel gar nicht mögen. Früher mochte ich das beste Stück, den Kopf, überhaupt nicht. Na, mein Bruder hat sich immer gefreut, wenn er ihn essen konnte. Heute mag ich ihn auch sehr gerne. Ja, so ist es. Wir verändern uns auch mit der Zeit, mit dem Alter.

Weißer Spargel

Anti-Aging-Wundermittel

Seit eh und je bewegt uns Menschen die Sage vom Jungbrunnen. Doch handelt es sich hierbei nicht um eine Sage. Denn dieser Jungbrunnen ist sehr nah, nämlich z.B. im nächsten Bio-Laden um die Ecke oder auf dem Wochenmarkt, oder auch direkt vom Feld an einer Straße. Dieses Anti-Aging-Wundermittel ist der Spargel, insbesondere der grüne.

Deine größte Kraft

Wann konntest du mühelos laufen & schwimmen ohne zu ermüden? War es vor 10, 20, 30 Jahren oder ist es länger her? Es kann auch gestern oder heute früh gewesen sein. Erinnerst du dich an diese Zeit? Du hast sprudelnde Lebenskraft in dir gespürt. Genau das ist auch die Kraft der Spargelstangen in ihren ersten Wochen nach dem Durchbrechen der Erdoberfläche. Und wenn du die jungen Spargelsprossen isst, überträgt sich diese großartige Energie auf dich. Dies hält dich nicht nur jung, sondern unterstützt auch die Abwehr und die Heilung neurologischer Störungen.

Grüner Spargel

Grüner oder weißer Spargel?

Im grünem Spargel finden sich Substanzen wie Chlorophyll und Lutein, die reinigend auf die Organe wirken. Sie dringen ganz in die Tiefe der Gewebe von Leber, Nieren, Milz und Bauchspeicheldrüse und lösen dort alle Giftstoffe, auf die sie stoßen, um sie für den Abtransport vorzubereiten. An Aminosäuren gebundenes Chlorophyll ist auf die Entsorgung giftiger Metallverbindungen spezialisiert.

Giftabweisende Wirkung

Die enthaltenen Stoffe im Spargel wirken auch giftabweisend, was der Wissenschaft noch nicht ganz bekannt ist. Wenn also giftige Stoffe, wie z.B. Schwermetalle aus den Organen vertrieben worden sind, bleiben die spezialisierten Pflanzenstoffe zurück und wehren neue Giftstoffe ab, bevor diese sich einnisten können. Diese giftabweisende Wirkung macht den Spargel zu einer Wunderwaffe gegen praktisch alle Krebsarten.

Spargel und die Nebennieren

Unter starkem Stress gehen unsere Vitamin – B – Vorräte sehr schnell zur Neige, und da kann der Spargel mit seinem hohen Gehalt an leicht absorbierbaren B-Vitaminen ausgleichend wirken.

Da der Spargel auch reichlich Kieselsäure sowie Mineralstoffe und Spurenelemente wie Phosphor, Magnesium, Eisen, Zink, Molybdän, Chrom und Selen mitbringt, gehört er zu den besseren Nahrungsmitteln für die Nebennieren, und kann sie wieder zum Leben erwecken, wenn deine Nebennieren über die Grenzen hinaus belastet wurden.

Außerdem hat der Spargel eine wunderbare basische Wirkung auf den Körper, weil er überschüssige Säure ausleitet.

Spargel regt zum Nachdenken an:

Bei der Ernte ist der Spargel eigentlich erst ein Schössling, aus dem eine weitaus größere Pflanze werden würde, wenn wir ihn sprießen lassen, sich verzweigen lassen würden. Er würde dann blühen und Früchte tragen, dann verholzen und ungeniessbar werden. Im Laufe der Zeit fanden die Menschen heraus, wann ein grüner Spargeltrieb seine höchste Genussreife hat. Und das läßt sich prima auf unser Leben übertragen:

Manchmal treiben wir die Dinge einfach zu sehr voran, möchten immer mehr Wachstum sehen und zu einem Abschluß kommen. Der fällt dann vielleicht nicht unbedingt zu unserer Zufriedenheit aus. Doch müssen wir wirklich so weit gehen? Wir können lernen zu erkennen, wann ein Projekt, eine Besprechung oder einfach ein Gespräch seinen Höhepunkt erreicht hat, um dann mit Leichtigkeit zu beenden, und die Kraft des Augenblicks für den nächsten Ansatz und schließlich das Gelingen zu nutzen.


3 TIPS:

  1. Wähle dickere grüne Spargelstangen, denn diese bieten den höchsten Nährwert. Doch auch die dünnen sind nicht zu verachten.
  2. Probiere einmal ein paar rohe Spargelstangen zusammen mit anderem Gemüse wie Stangensellerie oder Gurke zu entsaften. So wirkt der Spargel besonders gut.
  3. Für eine Frühjahrskur wird empfohlen: Einen Monat lang, im April oder Mai, einen ganz Bund grünen Spargel täglich zu essen.

Ich esse gerne Spargel pur einfach mit Kartoffeln. Früher habe ich dazu noch Sauce Hollondaise gegessen. Heute könnte ich dies als vegane Variante natürlich auch essen, doch ist mir das zu mächtig. Ich mag nicht mehr so viel Fett zu mir nehmen. Das fühlt sich einfach nicht mehr gut an.

Wenn du doch etwas dazu essen möchtest, kannst du auch Folgendes tun:

Etwas Fett in die Pfanne (z.B. Margarine oder vegane Butter), und gib dann Paniermehl dazu. Das kannst du über den Spargel gießen. Probiere s aus wie du es am liebsten magst. Dick oder dünnflüssiger. Das gab es bei uns früher immer, als ich noch klein war. Aber sei mit dem Fett sparsam, bitte.

> Hier kommst du zu meinem Podcast auf meiner Website, wenn du alles gerne hören möchtest

Und hier kommst du zu dem Podcast von Apple, dort kannst du auch eine tolle Bewertung für mich abgeben.

Hab noch einen schönen Wochenstart, und bleibe oder werde gesund. Bis nächste Woche ! ❤️

SpargelfeldQuellen: Auszug aus dem Buch Medical Food von Anthony Williams

 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen